Neu bei uns:

Elisa Taillencorselet mit Schnürung

Elisa Taillenmieder
Tolles Accessoire im Lederlook

Bolerotop mit Tüllschleppe und Strassbesatz

Pacific Top Patrice Catanzaro
Pacific Wetlook Langarm Top
Art.Nr.:

Dornröschen Trilogie - Erlösung - Band 3

Erotische Abenteuer einer Prinzessin

inkl. MwSt (19%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 
 
5 Arbeitstage *
Variante:

Artikelinformationen:

Endlich erschien im Marterpfahl Verlag die lange vergriffene »Dornröschen«-Trilogie von A. N. Roquelaure (alias Anne Rice) neu:
 
Band I: Dornröschens Erwachen
 
«Alle sind begierig darauf, Dornröschen zu sehen», sagte der Prinz zu seinem Gardehauptmann. «Befestige ein Seil am Boden über dem Herbergstor und binde ihr damit die Hände über dem Kopf zusammen. Dann können die Leute sie betrachten, solange sie wollen. Aber niemand darf sie berühren.» – «Ja, Herr.»
Armes glückliches Dornröschen: Kaum aus dem hundertjährigen Schlaf erweckt, wird sie auch schon als nackte Sklavin durch ihres Vaters Reich in das Schloß des Prinzen geführt – und wehe, wenn sie unfolgsam ist!
«Und für diese Schönheit haben so viele Männer ihr Leben gelassen», meinte ein alter Schuster.
Der Gardehauptmann hob Dornröschens Kinn und flüsterte ihr zu: «Du mußt dich umdrehen, Prinzessin.» – «Oh bitte, Hauptmann!» flehte sie. – «Keinen Laut, Prinzessin! Unser Herr ist sehr streng», erwiderte er. «Und es ist sein Wunsch, daß dich alle bewundern.»
Es schien, als würde sie tief Luft holen, um sich zur Ruhe zu zwingen. Die jungen Männer verliehen mit lauten Ausrufen ihrer Bewunderung Ausdruck und schwärmten für ihre wunderschönen Brüste.
«Aber ihre Hinterbacken!» flüsterte eine alte Frau, die in Dornröschens Nähe stand. «Sie ist geschlagen worden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die arme Prinzessin eine solche Bestrafung verdient hat.»
So erreicht sie nackt und zuletzt auf allen vieren kriechend das Schloß des Prinzen und kommt in die «Große Halle»:
Und dann sah Dornröschen die Königin. Ihr prächtiger Stuhl stand auf einem erhöhten Podest. Auf dem verschleierten Haupt trug sie eine goldene Krone. Mit einem Fingerschnippen leitete der Prinz sie dorthin. Die Königin hatte sich erhoben und umarmte nun ihren Sohn.
«Ein Tribut, Mutter, aus dem Land jenseits der Berge, und das Anmutigste, was wir seit langem erobert haben. Es ist meine erste Liebessklavin, und ich bin sehr stolz, daß ich sie für mich gewonnen habe.» – «Das kannst du auch sein», erwiderte die Königin mit einer Stimme, die sowohl jugendlich als auch kalt klang.
Mit Gnadenlosigkeit und Kälte wird Dornröschen fortan zur willigen Sklavin abgerichtet – und zur Strafe und Bewährung »aufs Dorf« geschickt, als sie beginnt zu rebellieren ...
Mit einem Nachwort von Arne Hoffmann
234 Seiten
Paperback, DIN-A 5
 
 
Band II: Dornröschens Bestrafung
 
Nein, laß es nicht geschehen!
Aber es geschah doch. Dornröschen wurde unter der rohen Dorfgesellschaft versteigert.
Dornröschen spürte, wie ihre Beine den Dienst zu versagen drohten, als die ersten Schläge mit dem Paddel sie trafen. Und bittere Tränen rannen über ihre Wangen, als sie auf den Drehtisch gestellt wurde. Da stand sie nun!
Und ihr blühte ein ungewisses – oder nur allzu gewisses? – Schicksal ...
Dornröschen fürchtete, ohnmächtig zu werden, als der weiche Lederstiefel des Auktionators ihre Beine auseinanderstieß. Schluchzen erschütterte ihren Körper, daß ihre prallen Brüste bebten.
«Welch hübsche kleine Prinzessin!» rief der Auktionator aus. «Haar wie gesponnenes Gold! Reife kleine Brüste!»
«Verkauft sie auf die Felder!» rief jemand; die Menge grölte und johlte. Unter Beifall und Rufen trieb der Auktionator die Rute tiefer in ihre heiße, feuchte Scham und rief dabei: «Ein elegantes, zierliches Mädchen, geeignet für den Haushalt vornehmster Damen oder als Zerstreuung für den Herrn!»
Dornröschen war purpurrot geworden. Selbst auf dem Schloß war sie nie so sehr den Blicken anderer ausgesetzt worden. Als ihre Beine drohten wegzuknicken, spürte sie, wie der Auktionator mit sicherem Griff ihre Hände in die Höhe zog, bis sie über der Plattform hing. Und dabei ließ er das lederne Paddel auf ihre Waden und Fußsohlen klatschen.
Ohne es zu wollen, trat Dornröschen hilflos mit den Füßen um sich. Sie vernahm ihr eigenes Keuchen und Stöhnen, und plötzlich erkannte sie, daß sie den Zuschauern ein Schauspiel bot, das diese von ihr erwarteten. «Eine feste Hand und strenge Disziplin braucht diese hübsche Dame. Was wird für sie geboten? Liebliche Brüste, zarte Arme, knackige Pobacken und eine süße kleine Lustspalte, geschaffen für Götter!»
Und schon hagelte es Gebote, die sich so rasch steigerten, daß der Auktionator sie gar nicht zu wiederholen brauchte. Und ganz verschwommen durch die Tränen in ihren Augen sah Dornröschen Hunderte von Gesichtern, die zu ihr hinaufstarrten. Junge Männer drängten sich dicht an die Plattform, zwei junge Frauen deuteten flüsternd hinauf.
Oh weh – wohin wird das Schicksal Dornröschen führen? Wo das Dorf noch dazu durch in steter Gefahr durch orientalische Piraten schwebt?
Mit einem Nachwort von Arne Hoffmann
216 Seiten
Paperback, DIN-A 5
 
Band III: Dornröschens Erlösung
 
Domröschen beobachtete verstohlen, wie die Aufseher aus ihren Taschen etwas Neues hervorholten – Goldklemmen, an denen lange Ketten aus feingearbeiteten, aber robusten Gliedern befestigt waren.
Diese Klemmen kannte und fürchtete Dornröschen. Doch die Ketten brachten sie aus der Fassung – sie sahen wie Zügel mit schmalen Ledergriffen aus.
Und so angeleint, wurden Dornröschen und die anderen geraubten Sklaven auf Sänften verfrachtet und vom Schiff durch die gaffende Menge in den prunkvollen Palast des Sultans gebracht:
Während sie sich staunend und schweigend umsah, wurden die kleinen goldenen Ketten von ihren Brustwarzen zwischen Tristans Beinen hindurchgeführt.
Was haben sie vor? fragte sich Dornröschen, als die Zügel erneut straff angezogen wurden.
Sie fühlte, daß eine Kette zwischen ihren Schenkeln hindurchglitt und ihre Schamlippen peinigte. Und jetzt umschloß eine feste Hand ihr Kinn, öffnete ihren Mund, und wie Zaumzeug wurden ihr die Ledergriffe angelegt, die sie nun mit den Zähnen halten mußte.
Dornröschen bemerkte, daß dies Laurents Zügel waren. Sie sollte ihn an den verdammten kleinen Ketten voranziehen, wie sie selbst von Tristan gezogen wurde. Und falls ihr Kopf die kleinste Bewegung machen würde, verstärkte sie Laurents Qual, wie auch Tristan die ihre vergrößern würde, wenn er an den Ketten zog, die ihm angelegt worden waren.
Wie Tiere, die zum Markt geführt werden, sind wir aneinandergebunden, dachte Dornröschen traurig.
Ihr Page war mit ihrem Schamhaar beschäftigt und bog ihren Rücken weiter durch, damit sie den Hintern höher strecken mußte.
Einer der Pagen klatschte in die Hände. Und ein Lederriemen sauste auf Tristans Waden. Er setzte sich in Bewegung; Dornröschen folgte ihm sofort. Die Zügel zerrten an ihren Brustwarzen.
Beeile dich, ermahnte sich Dornröschen. Und halte deinen Kopf gesenkt. Wie konntest du nur erwarten, daß du den Palast des Sultans auf andere Weise betreten würdest. Dies war die einzige Haltung für Lustsklaven in einem solch prachtvollen Palast.
Die Erhabenheit und Pracht des Ortes waren beeindruckend und furchteinflößend. Tränen schossen ihr in die Augen. Sie fühlte sich klein und unbedeutend.
Und doch bezauberte sie dieses Gefühl. Obwohl sie nichts weiter war als ein kleines Ding in dieser riesigen Welt, schien sie doch endlich den ihr angemessenen Platz gefunden zu haben.
Doch wer weiß – wenn die Erniedrigung am tiefsten, ist vielleicht die Erlösung am nächsten?
200 Seiten
Paperback, DIN-A 5
dielogetn_thb.jpg
drachenliebetn_thb.jpg
frauschuemer-tn.jpg
geliebtesnichtstn_thb.jpg
hinterdenspietn_thb.jpg
hummelnfallenwaagrechttn_thb.jpg

Celine Wetlook Minikleid

celinebothtn_thb.jpg
mit weitem Tüllröckchen

Wheel of Pain

wheelofpain-tn.jpg
Dornenrad

Die Dornen der Sklavin

dornendersklavintn_thb.jpg
Im Erziehungsinstitut Schloss Schwarzendorn